Die Story von Anastasia & Marc...

 

[1]
In den folgenden E-Mails werde ich dir die außergewöhnliche Geschichte von Anastasia, einer Frau die ich gecoacht habe, erzählen. Alles fing bei ihr mit folgendem Moment an:
Anastasia's Partner (Marc) sagte zu Anastasia in einem patzigen Ton "ach, du verstehst doch gar nichts!". Es war wieder einer dieser Momente, in denen sie sich nicht geliebt und sogar abgestoßen fühlte. Doch dieses Mal war alles anders: diesmal drängte er sie zur Seite, knallte die Haustür hinter sich zu und war verschwunden! Er war förmlich vom Erdboden verschluckt.

War er jetzt für immer weg? Hatte er gerade die Beziehung beendet? Sie verstand nicht, was in ihm vor sich ging. Er war in letzter Zeit sowieso nicht mehr dieser liebevolle und fürsorgliche Freund, in den sie sich damals verliebt hatte. Doch nach diesem Moment spürte sie, wie ein kalter Schauer ihren Rücken hinunter lief. Es fühlte sich für sie an, als ob ihr gerade alles genommen wurde, was für sie lebenswert war. Vielleicht kannst du nachvollziehen, was für ein Schock das für sie war.

Als sich ihre Nerven beruhigt hatten, schaute sie auf ihr Handy. Doch anstatt dort eine Nachricht von ihrem Partner Marc vorzufinden, erlebte sie einen weiteren Schock, der ihr förmlich den Boden unter den Füßen wegzog...
(In der Mail die ich dir in den nächsten Tagen zusende, erfährst du was danach geschah. Außerdem erfährst du später auch, was ihre Geschichte mit deinem Liebesleben zu tun hat. Denk also daran meine nächsten E-Mails zu öffnen!)

 

[2]
Und so ging es mit Anastasia weiter (Fortsetzung meiner letzten Mail an dich):
Anastasia schaute also auf ihr Handy und dort war...GAR NICHTS! Bis zu diesem Moment hatte sie noch die Hoffnung, dass es wie immer ist. Dass ihr Partner Marc nur wieder etwas launisch ist und sich bald wieder beruhigt. Doch dieses Mal beruhigte er sich nicht. Er kam nicht zurück. Er schrieb auch keine Nachricht an sie, damit sie sich keine Sorgen macht.

Ihre Nerven brachen zusammen und sie fing fürchterlich an zu weinen. Dieser Mann (Marc), den sie über alles liebte, war weg und er machte sich nicht mal mehr die Mühe das Gespräch zu ihr zu suchen. Für Marc war die Sache "gegessen". Er hatte es satt, sich vor ihr rechtfertigen und erklären zu müssen. Er hatte das Gefühl, dass Anastasia ihn nicht versteht und auch nicht verstehen möchte.

Für Anastasia war Marc wie die Luft zum Atmen. Wenn er nicht neben ihr im Bett lag, konnte sie nicht einschlafen. Wenn er nicht mit ihr zusammen das Essen zubereitete, hatte sie nur halb so viel Spaß in der Küche. Wenn er einmal keine süße Nachricht an sie schickte, wenn er unterwegs war, war sie beunruhigt. Und die Zärtlichkeiten von ihm gaben ihr das Gefühl den Jackpot gewonnen zu haben.

Bevor Marc "ach, du verstehst doch gar nichts!" zu Anastasia sagte, führten sie mal wieder ein Streitgespräch darüber, dass Marc Nachrichten von seiner Arbeitskollegin bekommt. Diese Nachrichten brachten Anastasia jedes Mal aufs Neue zur Weißglut. Sie kochte jedes Mal vor Wut, wenn sie den Benachrichtigungs-Ton seines Handys hörte, sie heimlich auf sein Handy schaute und wieder eine Nachricht seiner Arbeitskollegin sah.

Während Anastasia damals stets das Gefühl hatte, dass sie die Einzige für ihn war, war es jetzt für sie als ob sie nur eine von Vielen wäre. Vermutlich hätte Anastasia diese Arbeitskollegin lieber tot gesehen, als weiter dieses schmerzhafte Gefühl zu spüren bei dem Gedanken daran, dass Marc sich mit ihr unterhält.

Aber warum schrieb Marc überhaupt mit seiner Arbeitskollegin? Warum ließ er plötzlich alles stehen und liegen, um ihre Nachrichten zu lesen?
(In der Mail die ich dir in den nächsten Tagen zusende, erfährst du was danach geschah. Außerdem erfährst du später auch, was ihre Geschichte mit deinem Liebesleben zu tun hat. Denk also daran meine nächsten E-Mails zu öffnen!)

 

[3]
Und so ging es mit Anastasia weiter (Fortsetzung meiner letzten Mail an dich):
Schrieb Marc mit seiner Arbeitskollegin, weil er sich zu ihr hingezogen fühlte? Anastasia wurde ganz schlecht, wenn sie sich vorstellte, wie Marc seiner Arbeitskollegin gegenübersteht und diese ihn zärtlich berührt (oder sogar etwas erotisches ins Ohr flüstert). Bei dem Gedanken daran, was da alles ohne ihre Kenntnis passieren könnte, wurde ihr fast schwarz vor Augen. Es war wie ein Albtraum, aus dem man schweißgebadet aufwacht. Doch das was sie sich vorstellte, fühlte sich für sie viel realer an.

Das spürte sie jedenfalls in den Stunden, nachdem Marc die Tür hinter sich zuknallte und sie ohne weitere Erklärung alleine ließ.

Anastasia fühlte sich alleingelassen, einsam und sie war unvorstellbar traurig. Doch nach einigen Tagen, in denen sie kein Lebenszeichen von Marc bekam, beruhigte sie sich irgendwann und fing an die Sache aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Es war, als ob sie den Helikopter genommen hätte und sich selbst aus der Vogelperspektive betrachtete.

Anastasia wurde in der Zwischenzeit nämlich auf meine Tipps im Internet aufmerksam und bat mich persönlich um Rat. Sie konnte ihre eigene Situation nicht mehr klar einschätzen. Sie fühlte sich einfach nur traurig und verunsichert und wollte endlich wissen, was in Marc's Verstand los war (oder ob er jeglichen Verstand verloren hatte).
Also sagte ich ihr ehrlich und direkt meine Meinung zu der Sache. Ich sagte ihr: "Schau mal Anastasia: ich finde es super, dass du Marc deine Liebe zeigst und ihm Grenzen aufzeigst. Dass du ihm sofort klar machst, dass du nicht möchtest, dass er mit anderen Frauen schreibt. Ich bin der Meinung, dass jede Frau so etwas wie ihre eigenen "Allgemeinen Geschäftsbedingungen" haben sollte. Dass sie dem Mann ihre Prinzipien klar machen sollte, damit er sie mit Respekt behandelt und spürt, dass er sich nicht alles erlauben kann. ABER, liebe Anastasia, an dieser Stelle hast du vielleicht einen riesigen Fehler gemacht! Wir wissen zwar noch nicht, WARUM er mit seiner Arbeitskollegin schreibt, aber solange nicht klar bewiesen ist, dass er fremd geht o.ä., sollte man ihn nicht unbegründet beschuldigen oder eifersüchtig werden! Oft hat die eigene Eifersucht mehr MIT EINEM SELBST als mit Anderen zu tun."

Dieser Teil meiner Mail an Anastasia stimmte sie nachdenklich und sie bekam dadurch eine wichtige Erkenntnis über Eifersucht.
(In der Mail die ich dir in den nächsten Tagen zusende, erfährst du welche Erkenntnis sie bekam. Denk also daran meine nächsten E-Mails zu öffnen!)