Was Männer wirklich wollen! Interview mit John Gray (Welt-Bestseller-Autor)



DE – John Gray ist ein amerikanischer Paar- und Familientherapeut sowie Autor des Welt-Bestseller-Buches „Männer sind vom Mars, Frauen sind von der Venus“ welches in über 40 Sprachen übersetzt wurde. Du kannst das Video mit deutschen Untertiteln anschauen oder die Untertitel (weiter unten auf der Seite) als Transkript lesen.

EN – John Gray is an American relationship counselor, lecturer and author of the book “Men Are From Mars, Women Are From Venus”, which became a long term best seller has been translated into over 40 languages. An overview of his works can be found in the description under this video.

John Gray’s Website: http://www.marsvenus.com/

Alle deutschen Werke von John Gray (Katalog der deutschen Nationalbibliothek): https://portal.dnb.de/opac.htm?method=simpleSearch&query=120164973

Alle Veröffentlichungen von John Gray auf Amazon: https://www.amazon.de/s?k=john+gray&__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&ref=nb_sb_noss

Hier findest du die Transkription des Interviews:

Okay, perfekt. Zunächst einmal,

danke für den heutigen Anruf,

Herr Gray. [Herr Gray] Ja, ich freue mich.

Danke. Wie geht es Ihnen heute? [Herr Gray] Gut, danke.

Woher rufst du an?

Aus Deutschland. [Herr Gray] Oh, Deutschland, okay.

[Jesco] Es ist gerade Abend hier in Deutschland.

Waren Sie schon mal in Deutschland? [Herr Gray]

Nein, schon ein paar Jahre nicht mehr.

Ich habe vor vielen Jahren in Deutschland unterrichtet, aber nicht kürzlich.

[Jesco] Okay, haben Sie Klienten aus Deutschland?

[Herr Gray] Nein, meine Bücher sind in Deutschland

sehr beliebt, aber ich habe keine Klienten.

[Jesco] Guter Punkt.

Ich habe das hier gelesen, die deutsche Version.

Ich las es vor ein paar Jahren und es

hat mich dazu inspiriert,

in Deutschland Beziehungscoach zu werden.

Deshalb habe ich Sie auch angeschrieben

und für das heutige Interview eingeladen.

Meine erste Frage an Sie ist:

Wie entstand das besondere Interesse an

Beziehungen, im Rückblick

auf die Zeit, als alles begann? [Herr Gray]

Ich bin jetzt 68. Als ich 18 wurde, vor langer

Zeit, wurde ich Mönch im Zölibat. Ich war der

persönliche Assistent des Begründers der

Transzendentalen Meditation,

Maharishi Mahesh Yogi. Damals war er in

Deutschland auch sehr beliebt. Vielleicht

immer noch heute. Neun Jahre später

hatte mein Bruder eine bipolare Störung und Meditation

half nichts. Also gab ich das Mönchsein auf.

Ich flog nach Kalifornien und studierte Psychologie.

Weil ich von der Meditation

gelernt hatte,

aus mir selbst glücklich zu sein, war das, was ich

als Beratungspsychologe sah – ich studierte

Psychologie – was sie an der Schule lehrten,

war oft falsch. Psychologie hat

viel Gutes, aber auch viel Falsches,

wenn sie versuchen, zu erklären,

dass Männer und Frauen gleich sind. Für mich

ist das so offensichtlich. Männer und Frauen sind

verschieden. Als Beratungspsychologe

entwickelte ich die Vorstellung, dass

Männer vom Mars kommen, denn ich sitze

so oft mit Frauen zusammen, die ihre Männer nicht

verstehen. Sie verstehen immer

alles falsch. Und Männer, die echt keine

Ahnung haben, was Frauen brauchen. Sie reagieren

auf ihre Bedürfnisse mit: “Mach dir darüber

keine Sorgen. Kein Problem.

Sei logisch. Fühl dich nicht so.”

Das ist das Schlimmste, was man

tun kann. Also erklärte ich den Männern,

was Frauen wirklich brauchen, und den Frauen,

dass sie die Männer die ganze Zeit

missverstehen. Sie denken, es ist schlimmer,

als es ist, und dann wird es schlimmer.

Wenn ich denke, dass du mich nicht liebst,

nehme ich alles zu persönlich.

“Du ignorierst mich. Du liebst mich nicht.

Ich glaube nicht, dass du mich liebst.” Wenn du einen

Mann so behandelst, wird er dich nicht mehr lieben.

Wenn du dich beschwerst, bekommst du nur weniger

und weniger. Wenn du zu schätzen weißt, mehr und mehr.

Ein einfaches Konzept, aber schwierig

umzusetzen. Ich habe viel

zu diesem Thema zu sagen. Kurz gesagt: Wenn

du dich beschwerst, bekommst du weniger und weniger.

Wenn du zu schätzen weißt und ohne zu klagen

nach mehr fragst,

mit viel Wertschätzung, dann bekommst du mehr.

Unglückliche Frauen

hören das nicht gern. [Jesco] Ja, stimmt.

Und Sie sagten, dass es schlimmer wird,

wenn man schlechte Gedanken hat. Stimmen Sie

auch dem Gesetz der Anziehung zu, oder was

denken Sie über das Gesetz der Anziehung?

[Herr Gray] Da gab es einen

sehr beliebten Film names The Secret.

Ich spielte da mit, nur eine ganz kurze Szene,

weil all diese Leute im Film

meine Freunde sind. Und ich bin sehr

praktisch. Sicher, das Gesetz der

Anziehung, es gibt viele Gesetze. Eines davon

ist das Gesetz der Anziehung: Wenn du dich nicht

auf das Negative konzentrierst, bist du

offen für das Positive und wirst die

Möglichkeiten sehen. Du wirst Positives

anziehen, in deinem Leben. Und viele

andere Konzepte, die ihre Gültigkeit haben.

Doch das ist nur ein Punkt von vielen.

Du kannst eine Reise nicht beginnen, ohne dir

ein Ziel gesetzt zu haben. Du musst eine

positive Vision haben. Doch du wirst

Herausforderungen begegnen. Jeder hat sie.

Die Autorin dieses Buches, die diesen

Film gemacht hat, war vor ihrem großen

Lebenserfolg depressiv.

Sie war suizidgefährdet.

Sie hatte Gewichtsprobleme,

emotionale Probleme. Sie war unglücklich.

Sie hatte Tiefen, dann wieder Höhen.

Wenn du unten bist, kommst du wieder hoch,

dann wieder runter, dann noch höher.

Jeder, der in seinem Leben Erfolg hat, war einmal

unten und kam wieder hoch. Das ist

Teil der Reise. Wer sein Leben füllen

will, muss es zuerst leeren.

Du musst Schmerzen haben. Du musst negative

Gefühle haben und es wird so schmerzhaft,

bis du es gehen lässt. Nicht alle

müssen durch diese Extreme gehen.

Sie ging zu diesen Extremen. Doch sie

schrieb nur über das positive Denken,

das sie erlernte, nicht über die Reise. Ich

kenne die Reise und die Reise

so vieler erfolgreicher Menschen, einfach

gewöhnlicher Menschen, die sich mehr Liebe

wünschen. Du musst authentisch sein,

das Innere fühlen und es loslassen.

Doch wenn du einfach so tust, als sei alles

positiv, gibt es keinen Platz für Neues

in deinem Leben. In meinem Schrank

habe ich so viele Shirts. Ich kann keine

neuen Shirts mehr kaufen. Kein Platz. Ich muss

die alten aussortieren, damit neue

Shirts in meinen Schrank passen.

Wir müssen die Vergangenheit loslassen und die

Gegenwart begrüßen. Du musst offen sein.

Dein Herz muss sich öffnen und dann noch mehr.

Es muss sich mehr öffnen, das nennt man

Wachstum. Wenn du nicht wächst,

schrumpfst du. Das liegt in der Natur

des Lebens. Man wächst, indem man schaut,

wo man festsitzt. Schau, wo deine

Grenzen sind. Schau dir deine negativen

Reaktionen an, anstatt zu beschuldigen.

Jede negative Reaktion ist Schuldzuweisung. Ärger,

Traurigkeit, Angst, Reue, Selbstvorwürfe,

es geht immer um Schuld. Wenn du Schuld

zuweist, übernimmst du nicht die Verantwortung.

Du übernimmst nicht die Verantwortung. Wir sind

verantwortlich für das, was in uns vorgeht.

Das Geheimnis ist also, die

Verantwortung zu übernehmen und positiv zu sein.

So ziest du das Positive an.

Gar keine Frage.

Das ist das Gesetz der Anziehung. Das Universum,

andere Menschen – sie widerspiegeln, was ich

aussende. Das stimmt also.

Doch wenn ich unter meiner postitiven Gesinnung

das Negative unterdrücke,

und so tue, als sei alles okay,

wenn ich das unterdrücke, wird sich das

auch in meinem Leben zeigen. Immer wieder.

So viele Menschen sind in

diesem Muster. Immer wieder passiert etwas

und sie wollen die Schuld abschieben. Und sie

beschuldigen und beschuldigen, und immer wieder

passiert dasselbe. Sie fühlen sich

als Opfer, bis ihnen klar wird: Alles

geschieht zu unserem Nutzen, um

unsere innere Negativität aufzuwecken,

damit wir sie loslassen können. Dann

widerspiegelt die Welt unsere authentische

Positivität. Doch das Wachstum

hört nicht auf, denn wir können so viel mehr

aus unserem Leben machen.

Bei jedem Schritt gilt es also,

herauszufinden, was dich zurückhält. Lass es los.

Lass los, was dich zurückhält,

und je mehr du ignorierst, was dich

zurückhält, desto mehr wird die Welt dich drängen,

es zu fühlen. Das ist einfach –

Ich gebe dir ein Beispiel. Ich bin

seit 34 Jahren mit meiner Frau verheiratet,

doch vor eineinhalb Jahren starb sie an Krebs.

Ich trauere immer noch.

Ich habe Bücher über Trauer geschrieben.

Ich vermisse sie so sehr.

Jeden Tag weine ich ein wenig.

Monatelang habe ich einfach geheult und geheult.

Das ist einfach die Trauerphase. Ich gehe

ganz tief in meine Liebe für sie.

Doch dann fühle ich mich viel besser.

Ich habe eine neue Beziehung.

Ich habe Liebe im Leben und ich denke:

“Ich glaube, die Wunden des Verlusts sind geheilt.”

Dann habe ich einen Autounfall.

Ich bin 68 und hatte nie einen Autounfall.

Ich bin ein echt, echt guter Autofahrer.

Und peng! Das Auto ist kaputt. Ich habe zwei Autos.

Ich nehme mein zweites Auto

und schrotte es auch. Meine Autos sind kaputt.

Sie sind verbeult. Es ist, als ob das

Universum zu mir sagt: “Du hast immer noch

ein gebrochenes Herz. Dein Herz ist immer noch

gebrochen.

Bis zur inneren Heilung, werde ich noch mehr

Autounfälle haben. Mir ist klar, dass ich nicht

einfach glücklich sein kann. Ich muss mir

auch die Zeit für die Trauer nehmen

und nicht davor fliehen. Es ist sehr einfach,

vor seinen inneren Gefühlen wegzurennen.

Ja, ich glaube viele haben

ähnliche Erfahrungen. [Jesco]

Sie haben einen sehr wichtigen Punkt

angesprochen, dass man auch das Positive

nach einer Scheidung sehen muss, oder

wenn etwas sehr schlimmes geschieht,

dann muss man da durch und

das Beste daraus machen.

Haben Sie noch weitere Tipps,

z.B. für eine Frau, die durch eine

Scheidung oder eine

schlimme Trennung geht? [Herr Gray] Viele.

Für jedes Problem gibt es eine gute Lösung.

Ich habe 26 Bücher.

Ich liebe dieses Problem. Ich habe so vielen Menschen

geholfen. Es ist eine große Freude.

Jemand geht also durch eine schmerzhafte

Scheidung. Ich habe ein Buch geschrieben –

Mars und Venus: neu verliebt –

In diesem Buch, spreche ich über die

verschiedenen Herausforderungen von Männern

und Frauen. Laut Statistik –

wenn Frauen sich

scheiden lassen –

die meisten Scheidungen sind ein bisschen –

sind sehr, sehr schmerzhaft. Wenn eine

Frau durch eine schmerzhafte Scheidung geht –

Diskussionen, Streit, Misstrauen, Betrug –

dann wird sie nicht nochmal heiraten,

für mindestens neun Jahre, oder gar nicht mehr.

Männer – wir reden hier über

den Schnitt – sind innerhalb von eineinhalb

bis drei Jahren wieder verheiratet.

Bei ihnen geht es schnell, während

Frauen mehr sich selbst

beschuldigen. Sie dachten:

“Das ist er!” Und dann lagen

sie falsch. “Ich kann ihm nicht vertrauen.”

heißt: “Ich traue meiner Wahl nicht.”

Männer hingegen verlassen sich auf sich selbst,

wenn sie jemanden kennenlernen.

“Ich habe diese Frau gewählt.” Die schmerzhafte

Scheidung ist “ihr Problem.

Nicht mein Problem.” Und wir heiraten

sehr bald wieder. Im Gegensatz zu Frauen denken

wir, es ist nicht unser Problem.

Das heißt nicht, dass es besser wird,

wenn wir wieder heiraten. In Amerika

werden 75 % der zweiten Ehen

wieder geschieden. Bei der dritten Ehe

sind es 90 %. Das sind nicht

alle, doch das bedeutet, die Wahrscheinlichkeit

einer Scheidung, ist beim zweiten und

dritten Mal höher. Im Grunde genommen, weil man

seine Lektion nicht gelernt hat. Einfach

einen neuen Partner zu finden, heißt nicht,

dass alles besser wird. Denn all unsere

Probleme, sind größtenteils selbstverschuldet.

Es ist sehr interessant – und

das ist die erste Antwort auf deine

Frage – dass Frauen viele, viele

Gründe finden, keine Beziehung mehr einzugehen.

Sie müssen also einsehen: Hier

weichen sie aus. Das ist ihre Angst.

Sie zögern gern. Da ist ein Problem. Sie

sollten wieder Dates haben.

Es ist sehr wichtig, dass sie nicht aufgeben.

Sie sollten sich die Fähigkeiten aneignen,

die ich in meinen Beziehungsbüchern vermittle.

Wenn deine Ehe gescheitert ist,

weißt du nicht, was du tust.

Es liegt nicht an deinem Partner,

sondern daran, dass du nicht weißt, was du tust.

Menschen machen Fehler, weil sie nicht

wissen, was sie tun. Du kannst nicht jemand

anderem die Schuld für all deine Probleme geben.

Vielleicht sind sie Teil deines Problems.

“Ich wollte unsere Beziehung verbessern,

aber meinem Mann war alles egal.”

Das höre ich sehr oft. Dann frage ich: Inwiefern

hast du versucht, die Beziehung zu verbessern?

Sie berät ihn. Sie erwartet, dass er alles

mag, was sie mag. Sie möchte über ihre

Gefühle reden – auf eine Art und Weise, dass

er sich kritisiert und beschuldigt fühlt.

Sie versucht, ihn zu verändern, er weigert sich,

mehr und mehr, und sie sagt: “Sehen Sie?

Er will gar nicht wachsen. Er schert sich nicht

um einen Erfolg.” Frauen müssen lernen, dass

sie oft Botschaften senden, durch die

Männer sich wie Versager fühlen. Indem sie

das Schlechte aus ihm herauslockt,

fühlt sie sich überlegen.

Sie gewinnt an Zuversicht: “Ich habe es

in der Hand, das Schlechte oder das

Gute aus diesem Mann herauszulocken.”

Ich sage nicht, dass jeder Partner der Richtige

für dich ist. Manchmal haben wir

die falsche Person ausgewählt, unser Leben

verändert sich, wir sind zu jung, wir machen

einen Fehler. Alles möglich. Doch in jeder

Situation sind wir mindestens das halbe

Problem. Und bevor sie nicht versteht, wie

sie das Problem verursacht hat, wie sie

das Schlechte aus ihm hervorgebracht hat,

hat sie nicht die Zuversicht, sich zu

verändern, und das Beste in einem anderen

Mann hervorzubringen. Sonst fühlt man sich

als Opfer. “Ich habe mein Bestes getan.

Ich habe alles so gut gemacht.” Wie viele

Tausend Frauen lassen sich scheiden und denken,

sie hätten alles richtig gemacht? Ich höre

sie: nichts ist gut. Du hast alles falsch

gemacht. Du denkst du hast alles richtig

gemacht. Nein. Sie muss aus ihren

Fehlern lernen, denn sie

wusste es nicht besser.

Dann wird sie die Zuversicht haben.

Schritt zwei und drei, sie sollte wieder Dates

haben. Sie muss lernen, dass ihre Fehler

angelernt waren und als drittes:

Sie muss sich neue Fähigkeiten aneignen. Die

Fähigkeiten, die ich vermittle sind das Gegenteil

davon, was sie getan hat. Hätte sie die neuen

Fähigkeiten, hätte es geklappt. Ist deine

Beziehung gescheitert? Wach auf!

Du machst etwas falsch. Du musst etwas ändern.

Was muss ich tun? Meine Bücher geben eine

Anleitung zur Veränderung. Veränderung ist

nicht einfach. Menschen wollen bleiben, wie sie sind.

Sie denken: “Wenn ich mich ändern muss, bedeutet das,

es ist mein Fehler.” Richtig.

Niemand möchte hören, dass er an seiner Scheidung

schuld ist. Immer nur die andere Person

beschuldigen. Das lächerlichste, was ich zu

hören kriege ist: “Es muss sein. Wir müssen uns

scheiden lassen.” Ich rede hier von Frauen.

Sie sagen: “Er hatte eine Affäre.”

Na und? Hattest du nicht guten

Sex mit ihm? Hattest du eine liebevolle

Beziehung zu ihm? Wenn er eine Affäre

hatte, ist das sein Fehler, ja. Doch du machst

Schluss, weil jemand einen Fehler gemacht

hat? Nein, du benutzt das als Ausrede.

Du gehst, weil du ihn nicht liebst, oder

dich machtlos fühlst, zu bekommen, was

du brauchst. Ein Schock, ich weiß.

Zweifellos ein Schock, wenn einen jemand

anlügt. Aber Männer und Frauen

lügen ständig. Wir bemerken es

nur nicht.

Frauen verbergen ständig ihre Gefühle.

Sie verstecken ihr Inneres. Wir müssen wissen,

wenn es eine Affäre gab, sagen viele

gleich: “Oh, was für ein Ding. Wir müssen uns

scheiden lassen.” Nein, du hast eine perfekte,

wunderbare Beziehung, jemand hat eine

Affäre, man setzt sich hin, man redet

und vergibt. Ganz einfach.

Du entscheidest, wie deine Beziehung

aussieht. Vielleicht wollt ihr eine offene

Beziehung. Vielleicht willst du ihm

sagen, wie verletzt du bist, aber vergibst ihm.

Und er sagt: “Okay, ich verstehe, ich

werde es nicht wieder tun.” Und dann fürht ihr

eure liebevolle Beziehung weiter. Doch manche

können das nicht, weil sie keine liebevolle

Beziehung haben. Sie haben nicht die

Fähigkeit, die Liebe und die Verbindung

wirklich zu spüren, damit sie ihren Partner

akzeptieren und ihn annehmen können, wenn

sowas geschieht. Vielen Paaren empfehle ich:

Wenn ihr keinen Sex habt, solltest du deinem

Partner sagen: “Wenn du Sex willst, solltest

du mit jemandem Sex haben.”

Denn wenn dein Partner Sex will und du nicht,

ist das wie das Leben im Gefängnis.

Für mich ist das nicht die Antwort.

Meine Antwort ist: gute Kommunikation

und Intimitätsfertigkeiten erlernen, damit

du guten Sex mit deinem Partner hast.

Wenn du aber keinen Sex mit deinem Partner haben kannst,

warum solltest du von ihm erwarten,

nicht mit jemand anderem Sex zu haben, wenn

er Sex haben will. Denn Sex ist so

wichtig für unser Glück, insbesondere,

in den meisten Fällen, für das Glück

von Männern, aber auch für Frauen.

Im Allgemeinen suchen Frauen eher die emotionale

Intimität. Männer wollen die körperliche

Intimität erleben. Doch wenn wir tiefer gehen,

wollen Männer die körperliche Intimität, weil

sie ihr Herz öffnet und sie mehr empfinden.

Frauen möchten emotionale Intimität,

um sich sicher zu fühlen, was für sie dann

zu romantischen, sexuellen Gefühlen

führt. Genau umgekehrt also.

Wenn ich meine Klienten befrage –

Ich habe Tausende Klienten. Ich habe Prostituierte

interviewt. Frauen, die von Männern besucht und

bezahlt werden. Verheiratete Männer. Sie kommen,

ziehen sich aus und reden.

Männer fühlen sich sicher, sie reden, sie kommunizieren,

sie reden über ihre Probleme. Fast so, als wäre

die Prostituierte eine Art Therapeutin.

Sie erzählen: “Er kommt und redet.

Wir haben Sex, was auch immer.

Aber, ich weiß nicht, er will einfach reden

über seine Probleme, über seine Frau,

seine Kinder und Sex haben.”

Was geht hier vor sich? Das liegt daran, dass

ein Mann einen solchen Testosteronschub kriegt,

wenn eine Frau Sex haben will sich auszieht.

Wenn eine Frau Sex mit ihm haben möchte,

gewillt ist, Sex mit ihm zu haben,

dann öffnet sich sein Herz.

Damit ein Mann sein Herz öffnet, muss

sein Testosteronspiegel enorm ansteigen.

Es gibt nichts, was den Testosteronspiegel

eines Mannes mehr anhebt, als eine nackte Frau,

die sich für ihn interessiert. Sein Testosteron

steigt also, und dann kann sein Östrogen

auch steigen. Das ist Biologie.

Das ist auch biologisch. Männer brauchen

Testosteron, um sich gut zu fühlen – 10x mehr

als Frauen,

und 20x mehr, um ihr Herz ganz

zu öffnen, romantisch zu sein,

einen Orgasmus zu haben. Frauen brauchen

Nicht Testosteron – Östrogen. 10x mehr

Östrogen als ein Mann. Und sie braucht 20x

mehr Östrogen, um sich wieder zu

verlieben. Das Problem bei Frauen,

die eine Scheidung hinter sich haben, ist,

dass sie kein Vertrauen mehr haben. “Ich kann

diesem Mann nicht vertrauen. Ich weiß nicht

was passiert ist. Ich fühle mich als Opfer.

Ich gebe auf. Ich kümmere mich einfach um

die Kinder. Wozu brauche ich einen Mann?

Ich kann alles selber.”

So viele Ausreden, um die Wichtigkeit von

Vertrauen und Abhängigkeit für die

Östrogenproduktion zu leugnen. Wenn dein

Glück nicht von jemandem abhängig ist –

nicht immer, aber von jemandem abhänig

zu sein stimuliert die

Östrogenproduktion. Wenn jemand von dir

abhängig ist, produzierst du Testosteron.

Wenn es irgendwo brennt und du löschst das

Feuer, Mann oder Frau, steigt dein Testosteronspiegel.

Bist du in einem Feuer und

jemand rettet dich, steigt dein Östrogenspiegel.

Das ist Biologie und die Biologie

lehrt uns, dass Frauen 10x mehr Östrogen

brauchen, um glücklich zu sein, als Männer.

Männer brauchen 10, 20, 30x mehr Testosteron

als Frauen. Wir müssen also eher in der

Rolle des Versorgers sein, während

Frauen eher in Situationen sein müssen,

in denen sie abhänig sind. Sie können

auch unabhängig sein. Unabhängigkeit ist

nicht das Problem, sondern wenn Frauen immer

nur ihre unabhängige Seite und keine

Schwäche mehr zeigen können, dieses

“Ich brauche dich” und sich

geliebt fühlen. Man kann sich nur

geliebt fühlen, wenn man seine Bedürfnisse

kennt. Wenn du ein Bedürfnis hast und

jemand erfüllt dieses Bedürfnis, oder du

ahnst, dass jemand dieses Bedürfnis

erfüllt, dann öffnest du dein Herz und du

fühlst dich geliebt. Wenn du keinen Mann brauchst,

kannst du ihn nicht lieben. Brauche ich keine Frau,

kann ich sie nicht lieben. Ironischerweise

brauchen Männer vor allem die Wertschätzung

einer Frau. Sagt die Frau: “Ich brauche dich.”

antwortet der Mann: “Ok, ich fühle mich

wie Superman und tue noch mehr für dich.”

Sagt die Frau aber: “Ich brauche dich nicht.” oder

“Du bist nicht gut genug.” oder beschwert sich

über dich: “Du hast das und das nicht gemacht.”

dann sinkt der Testosteronspiegel des Mannes.

Symptome eines tiefen Testosteronspiegels

bei Männern sind Langeweile, Motivationsverlust

Interesseverlust, Mangel an positiven

Gefühlen, Gereiztheit,

Griesgrämigkeit, Abwehrhaltung,

Streitlust, niedrige Libido,

er hat Lust auf eine Frau, die er nicht kennt,

aber verliert das Interesse an seiner Frau.

Er hat keine Gefühle für sie;

er hat keine Geduld für sie.

Und immer, wenn ein Mann verärgert ist, steigt sein

Östrogenspiegel. Wir haben also all diese

Männer heutzutage:

Sie sind so feminin. Sie klagen,

jammern, sind bedürftig und zu

emotional. Emotionen sind toll, wenn sie

positiv sind. Negative Emotionen

schwächen einen Mann. Das widerspricht

allem, was heutzutage gelehrt wird.

Der Mann kommt nach Hause, die Frau ist innerlich

verschlossen. Sie möchte, dass er sich ihr

öffnet. Doch sie muss sich ihm öffnen.

Sie verlangt von ihm, dass er sich öffnet:

“Wie fühlst du dich? Was ist los?

Wie war dein Tag?” Und wenn er das tut,

verliert sie das Interesse an ihm,

weil sie Östrogen braucht. Wenn man

über seine Gefühle spricht, steigt der

Östrogenspiegel. Wenn man jemandem

zuhört und mit ihm mitfühlt, steigt der

Testosteronspiegel.

“Hier geht es nicht um mich, sondern um dich.”

Das ist Testosteron. So handelt ein

Soldat. Er geht in den Krieg. “Ich tue das

nicht für mich. Ich rette die Welt. Ich

rette meine Familie. Ich beschütze meine

Familie.” Ein Mann geht zur Arbeit. Er sagt:

“Ich mag meine Arbeit nicht, aber ich tue

sie trotzdem – mit einem Lächeln.

Ich verdiene Geld und bringe es

meiner Familie.” Das ist Männlichkeit und

Frauen haben das auch, doch Männlichkeit

macht keine Frauen. Sie verdienen zwar

Geld, können sich aber nicht verlieben.

Sie brauchen diese Männlichkeit. Gar kein

Problem.

Das ist gut. Sie müssen ein Gleichgewicht

finden. Wenn sie den ganzen Tag

männlich oder unabhängig sind –

das geschieht oft mit Frauen, die durch

eine schmerzhafte Scheidung gehen – dann

denkt sie: “Ich brauche keinen Mann.” Dann

steigt ihr Testosteron und sie kann sich nicht

in einen Mann verlieben. Man hat kein

Bedürfnis danach, bis man seine Emotionen

verarbeitet hat. Emotionen stimulieren die Östrogenproduktion.

Sie muss also zurück zu ihren

Emotionen kommen. Eine Therapie hilft ihr sehr.

In meinen Büchern erkläre ich

Kommunikationsfähigkeiten: Wie Frauen sich

öffnen, mitteilen, was in ihnen vorgeht, ohne

zu beschuldigen, ohne jemanden zu verändern,

loslassen lernen, zu Liebe und Vergebung

zurückkehren, und das ist alles

Biologie. Du brauchst mehr und mehr

und mehr Östrogen.

Und wie geht das? Bis sie das lernt,

wird sie älter, und heiratet

nicht mehr, und genießt keinen Sex

mehr. Vielleicht hat sie hier und da ein Date,

findet dann aber: “Ich kann mich einfach nicht

verlieben.” Das liegt daran, dass sie nicht

vertrauen kann. Vertrauen entsteht, wenn –

Vertrauen steigert den Östrogenspiegel.

Wenn man sich auf jemanden verlässt,

dann weil man ihm vertraut. Was

Frauen hilft, zu vertrauen, ist Oxytocin.

Wir alle haben von Oxytocin gehört.

Es hat mit Sicherheit, Zuneigung,

körperlicher Nähe,

Romantik zu tun. Doch am meisten Oxytocin

produziert eine Frau, wenn man ihr zuhört,

ohne wütend zu werden, sondern mit

Interesse für sie. Empathie, Mitgefühl.

Doch ich kann keine Empathie für eine Frau haben,

wenn sie sich mir nicht öffnet. Und das

müssen die Männer lernen. Frauen müssen

lernen, sich zu öffnen und auf eine Art zu

kommunizieren, dass der Mann nicht zumacht.

Du sagst zu ihm: “Du bist wieder zu spät.

Warum hast du nicht angerufen?” So macht er zu.

Wenn du sagst: “Da bist du ja! Ich wusste nicht,

wo du warst.” So öffnest du ihn.

Er ist dein Held.

Wie kommunizierst du, wenn du nicht

bekommst, was du willst?

Das ist eine Kunst, eine Wissenschaft,

die über das hinaus geht, was Frauen

heute wissen, und manchmal, wenn ich es

weitergebe, heißt es: “Das hört sich an,

als müsste ich ihn mit Samthandschuhen anfassen.

Ich muss so sorgfältig sein mit seinen

Gefühlen.” Naja, was denkst du, was Männer

tun müssen? Wir müssen euch zuhören, wir

müssen uns in euch hineinversetzen, wir müssen

romantische Dinge für euch tun, euch

Blumen schenken und Dates planen, wir müssen euch Priorität

geben, euch sagen, wie schön ihr seid, wir

müssen beim Sex herunterfahren, wir müssen all diese Dinge

tun, weil das eine Frau

braucht. Den Arm um sie

legen, Händchen halten, umarmen, all das

produziert Oxytocin. Nicht weil ihr Kinder

seid, kleine Mädchen, die das brauchen,

ihr seid Frauen, doch ihr habt immer noch

weibliche Bedürfnisse. Männer haben tiefe

männliche Bedürfnisse. Wir wollen uns wie Helden fühlen.

“Gute Idee.” “Das macht Sinn.”

“Oh, da bist du ja.” “Das weiß ich zu schätzen.”

“Oh, vielen Dank!” Das baut Männer auf.

So viele Frauen sind zynisch.

Sie sind zynisch: “Warum muss ich das tun?”

“Warum brauchte er das?” “Warum braucht

er das?” Und dann beschwert sie sich bei mir

über alles, und dass sie nicht bekommt,

was sie braucht.

Ein Mann sagt: “Was ist so schlimm?

Warum brauchst du so viel? Warum beschwerst

du dich?”

Wir können mit Zynismus aufeinander schauen,

oder anfangen zu verstehen: Je näher

man einander ist, desto sensibler

wird man. Wenn man sich so etwas

wunderbares wie Romantik und Sex wünscht,

Liebemachen – wenn du lernen willst, wie man

Liebe macht, musst du die Empfindlichkeiten

eines Mannes/einer Frau respektieren,

damit er/sie sich vor dir ausziehen kann.

Nicht nur ausziehen, das ist der erste Schritt.

Völlig offen, das ist der erste Schritt.

Doch Schritt zwei ist dann: Wie kommen

wir zusammen, um mehr Liebe zu machen?

Das sind sexuelle Fertigkeiten. Männer haben

sie nicht. Frauen auch nicht. Sie haben

sich nicht damit befasst.

Männer masturbieren zu

Pornographie. Das tötet die Romantik

einer Beziehung. Es tötet. Du kannst keine

Lust auf deine Frau haben, wenn du masturbierst

und dabei an Pornographie denkst. Das ist

eine biologische Veränderung im Gehirn.

Niemand sagt das den Männern. Pornographie

ist überall: Im Internet,

überall Sex. So wird das männliche Gehirn

unempfindlich, genau wie Kokain das Gehirn

überstimuliert und normale Impulse

langweilig macht. Du brauchst das Kokain.

Wenn ein Mann zu Videos und

Internet-Pornographie masturbiert,

produziert er mehr Dopamin als

mit Kokain. Seine Fähigkeit zu Erregung

durch seine Frau sinkt und er verliert das

Interesse an seiner Frau.

Wenn er kein Interesse an ihr hat, produziert

sie nicht genug Östrogen, um überhaupt in ihn

verliebt zu sein, einen Orgasmus zu haben.

Manche Frauen denken, sie hätten Orgasmen. Das sind aber keine.

Das ist nur ein bisschen Erregung. Etwa so:

“Ooh!” und sie hatte umwerfenden Sex.

Sie sollte den Kopf abschalten

und den Körper an, voller Lust,

doch es dauert, bis Frauen auftauen, weil

sie so viel auf ihrer männlichen

Seite sind. Wären sie auf ihrer

weiblichen Seite, hätten sie einen

Orgasmus, und noch einen, und noch einen, so einfach.

Doch so sind Frauen nicht, weil sie so

männlich sind. Sie müssen lernen, die Liebe

zu finden. Ich meine – sie sagen: “Ich wünsche mir

Liebe.” Sie wollen ihren Partner verändern,

als ob er Schuld wäre, dass sie keine Liebe

empfinden. Liebe ist ein Inside-Job. Am Anfang

fragtest du, wie ich auf MarsVenus gekommen bin.

Jedes Mal wenn meine Frau mich aufregte,

gab ich nicht ihr die Schuld. Ich nahm mir Zeit –

ich hatte die zusätzliche

Fähigkeit, die die meisten Männer nicht haben:

Meditation. Ich bin ein Meister der Meditation.

Ich meditiere seit 50 Jahren. Ich bin eine glückliche,

erfüllte Person – all die guten Dinge.

Sie regte mich also auf, das kann sie immer noch,

niemand anders kann das, sie schon. Warum?

Weil wir unserem Bettpartner schutzlos

ausgesetzt sind. Sie wirft mir einen falschen

Blick zu, sie wird wütend auf mich, sie ist

enttäuscht von mir, das trifft

mich. Ich nehme mir Zeit, diese Reaktion zu

analysieren und realisiere, dass ich aus einer

Mücke einen Elefanten mache. Es wurde mir

egal. Ich vertraute nicht mehr. Anstatt zu

denken “Niemand ist perkekt”, verlange keine

Perfektion von deinem Partner, öffne dein

Herz wieder und gib mehr, wenn du nicht

bekommst, was du brauchst. Gib deinem Partner

was er braucht, nicht was du brauchst.

Frauen denken immer: “Ich liebe ihn so sehr,

ich frage ihn, wie er sich fürhlt,

um ihn

zum reden zu bringen.” Nein, öffne dein

Herz und teile deine Gefühle mit, deine

positiven und negativen

Gefühle. Teile deine negativen Gefühle

auf eine Art, die funktioniert.

Das ist DER Punkt. Der Jackpot

unseres Interviews:

Du möchtest, dass dein Mann dir

zuhört. Die größte Klage der Frauen.

“Er hört nicht gut zu.” Anstatt dem Mann die

Schuld zu geben, warum fragst du dich nicht,

was du dazu beiträgst, dass er nicht

zuhört. Wie kann dir jemand zuhören,

wenn du ihm zuerst eine runterhaust?

Frauen können – das ist erstaunlich –

einen kurzen Satz sagen.

Da gibt es noch ein paar andere, aber das ist

einer. Du sagst, dein Ehemann – vielleicht warst du

wütend, weil er dich nicht anrief,

unordentlich war, vergessen hat,

etwas für dich zu erledigen.

All diese kleinen Dinge, über die Frauen klagen.

Du sagst: “Siehst du, du hattest mich nicht

angerufen, das hat mich verärgert.

Ich war innerlich wütend.” Nicht jetzt. Wenn du auf

jemanden wütend bist, sprich nicht mit ihm,

denn du hast keine Liebe im Herzen.

Das geht nicht. Wenn du wütend bist, sprich nicht

mit der Person. Was tun? Wie kannst du das

ändern? Du redest mit jemand anderem,

öffnest dein Herz, und dann redest du

mit ihm.

Es bringt nichts, mit deinem Partner

zu reden, wenn dein Herz

nicht offen ist. Bei anderen mag das

funktionieren, kein Problem, es kümmert sie

nicht so sehr.

Aber vor deinem Partner ziehst du dich aus.

Keine Verteidigung. Wenn du mit

deinem Partner streitest, wird er seine

Kleider die ganze Zeit

anbehalten. Das heißt: Kein sexuelles Verlangen.

Die Möglichkeit zu Offenheit und Vertrauen

muss ständig gepflegt werden, und dann

muss man lernen, dem anderen das zu geben,

was er braucht. Davon haben wir auch keine Ahnung.

Hier also der Jackpot:

Du sagst: “Kürzlich warst du zu spät

am Abend. Ich musste meine Gefühle verarbeiten

und möchte mit dir darüber reden, damit du

verstehen kannst, wie ich mich fühlte.

Keine große Sache.” Das ist der Schlüsselsatz.

“Es ist keine große Sache.” Stell dir vor, ich

wäre dir böse und sage: “Lass uns darüber

reden. Es ist keine große Sache.”

Was würdest du sagen? Wie reagierst du innerlich?

[Jesco] Wenn jemand fragt –

Was war nochmal die Frage?

[Herr Gray] Wenn ich dir böse wäre,

du hast mich enttäuscht, und ich sage:

“Lass uns darüber reden, es ist

keine große Sache.”

Du würdest eine innerliche Entspannung feststellen.

[Jesco] Ja, ich wäre offen für das Gespräch,

denn ich würde nur eine Mauer aufbauen,

wenn die Frau aggressiv,

wütend, oder sonst was

wäre. [Herr Gray] Ja, das funktioniert nicht.

Wenn du kein offenes Herz hast, hört dir

niemand zu. Das ist der Schlüssel.

Warum also reden? Doch er muss es wissen.

Das stimmt. Das kannst du kommunizieren.

Er wird dir zuhören. Er wird dich verstehen,

versuche aber nicht, ihn mit deinen Emotionen

zu verändern. Das Problem ist, wir benutzen oft

die Kraf der Emotionen, um jemanden zu drängen,

oder zu ändern. Positive Emotionen sind ok.

Jetzt gerade habe ich positive Emotionen,

kein Problem. Aber jemanden mit negativen Emotionen

zu drängen, verursacht nur Widerstand.

Wenn du drängst, drängt er zurück. Was wir

besonders in intimen Beziehungen

lernen müssen ist, wie sensibel sie sind.

Und wie oft es die Menschen nicht sind.

Eine Frau sagt zu einem Mann:

“Du sagst nie, dass du mich liebst.” Er sagt:

“Natürlich liebe ich dich.

Warum fragst du? Das solltest du nicht. Ich arbeite

ich tue das und das. Wie kannst du sagen,

Ich liebe dich nicht? Warum musst du das hören?”

Weil sie es hören muss.

Und manche Frauen sind so taff, sie hören das

und denken: “Ich brauche es nicht zu hören.”

Oh doch.

Jeder muss es hören, aber Frauen

müssen insbesondere “Ich liebe dich” hören.

Jeden Tag

Ich sage meiner Frau ‘Ich liebe dich’, umarme sie

Jeden Tag mindestens vier Umarmungen

für die Oxytocin-Produktion.

Ich gehe zu ihr, nicht sie zu mir.

Meine Verantwortung, ich gehe zu ihr und

umarme sie. Wenn ich aufwache, zur Arbeit

gehe, nach Hause komme, oder sie geht zur Arbeit,

kommt nach Hause, ich renne, ich stehe auf und

gehe sofort zu ihr.

Jemandem das Gefühl geben, etwas besonderes zu sein.

Kleine Dinge, großer Unterschied! Vor allem

wenn es um Oxytocin und Östogen geht.

Und wenn Frauen die kleinen Dinge

zu schätzen wissen, die Männer tun, steigt sein

Testosteronspiegel. Du musst diese

kleinen Dinge nicht für ihn tun. So steigt

der Testosteronspiegel nicht. Sondern reagier auf das,

was er für dich tut, mit Freude,

Wertschätzung, mit mehr

Vertrauen. Wenn er Fehler macht, nimm ihn

an. Das heißt, ich versuche nicht, dich zu

verändern. Annahme ist: “Ich versuche nicht,

dich zu verändern.” Denk an das Gesetz

der Anziehung. Versuche nicht, die Außenwelt

zu verändern. Verändere dich selbst,

dann wird die Welt diese Veränderung widerspiegeln.

Das alles ist ein Beispiel des Gesetzes

der Anziehung. Du willst deinen Partner

verändern, fühlst dich

zum Opfer gemacht, beschuldigst ihn –

alles was du bekommst ist mehr davon,

mehr und mehr davon. Wenn du nicht mehr versuchst,

ihn zu verändern, und dich selbst

änderst, deinen Herangehensweise, wie du

fühlst, positive Gefühle hegst,

das Positive siehst, dann wirst

du auch mehr die positive Seite deines

Partners sehen und ihr werdet Fortschritte machen.

Nichts ist so wirksam, wenn man das

Beste in jemandem hervorbringen will, wie

authentisch zu sein, nackt, offenherzig,

emotional offen,

zurück zur Liebe zu kommen und diese

Liebe zu kommunizieren. So bringst du die

Liebe deines Partners hervor.

Männer müssen dafür sorgen, dass Frauen sich

sicher fühlen. Rede nicht, wenn du

wütend bist. Wenn du dich entschuldigst,

etwas in einem ärgetlichen Tonfall sagst,

“Entschuldige. Ich habe einen Fehler gemacht.

Ich versuche, zuzuhören, besser zu verstehen.”

Wenn du das nicht kannst, ok.

Du bist nicht perfekt. Nimm dir Zeit, aber

hör auf zu reden. Wenn du wütend redest,

steigt dein Östrogen und

dein Testosteron sinkt. Wut ist

Feminismus. Männer denken es ist

taff und männlich, wütend zu sein. Nein.

Wenn du wütend bist, drückt deine weibliche

Seite durch. Wenn du aber die Wut

versteckst, ist das auch ein Fehler. Du wirst

explodieren. Wenn du merkst, wie die

Wut aufbrodelt, rede nicht. Gehe entweder

meditieren, ins Fitnessstudio, irgenwas,

das deinen Testosteronspiegel

erhöht. Löse Probleme, repariere Dinge

tu etwas anderes, was dich glücklich macht,

ohne deinen Partner verändern zu

müssen. Dann bist du innerlich glücklich,

dein Herz ist offen. Denk über den

Streit mit deiner Frau nach und wie

du es vermasselt hast. Du bist

verantwortlich. Jetzt kannst du sehen,

dass du es vermasselt hast. Es bringt nichts,

sie zu beschuldigen. Das ist nicht deine Aufgabe.

Deine Aufgabe als Mann ist, dich zu verändern,

deine Fehler einzusehen. Das wird das Beste

aus deiner Partnerin hervorbringen.

Frauen müssen sich in der Beziegung in

erster Linie wieder geliebt fühlen.

Sie wird immer das sehen, was du als

Mann falsch machst. Sie muss dir wieder

vertrauen, dich wieder annehmen und

dich wieder wertschätzen.

Das sind die drei Arten der Liebe. Sie sind so

wichtig für das Testosteron eines Mannes.

Vertrauen, Annahme und

Wertschätzung. Wenn du dich beschwerst,

tust du gar nichts davon.

Das ist das Problem, wenn man sich beschwert.

Wenn Männer Frauen trösten wollen, indem sie sie

unterbrechen und sagen: “Fühl dich doch

nicht so.” oder wenn sie Frauen ignorieren

und keine emotionale Unterstützung bieten,

von der ich rede, eine neue Art der

Unterstützung, dann versteht die Frau das

als: “Ich bin dir egal.

Du verstehst nicht, was ich durchmache.

Du verstehst mich nicht und

du respektierst mich nicht.” Wenn du

jemanden respektierst und verstest,

dich um jemanden kümmerst, Rücksicht nimmst,

erhöht das den Östrogenspiegel,

man fühlt sich sicher, dass man sich auf dich

verlassen kann. Ich kann mich auf dich verlassen.

Doch eine reife Frau nimmt die Dinge

nicht so persönlich.

Einmal tut er etwas sehr nettes, am

nächsten Tag vergisst er es. Nur weil er

vergisst, heißt das nicht, dass er dich

nicht liebt.

Nimm es nicht persönlich. Aber Frauen nehmen

diese Dinge persönlich und regen

sich auf und geben ihm das zu

verstehen. Doch besprich jegliche

Negativität, die du auf ihn abwälzen möchtest,

mit jemand anderem. Du musst über deine

Gefühle reden. Das ist authentisch. Rede

mit jemandem darüber, den du nicht verändern

willst. Weißt du, seine Frau muss man

teilen. Einerseits muss man darüber reden,

was los ist, und andererseits nicht.

Rede mit anderen Männern darüber, was auch immer.

Noch wichtiger ist aber, dass du etwas tust

wobei du dich gut und erfolgreich fühlst.

Dann schaust du vom Erfolg zurück

auf das, was du in deiner Beziehung falsch

gemacht hast, was du verändern kannst,

entschuldige dich und gib mehr Liebe.

Denn wenn du mehr Liebe gibst, kommt sie zurück,

und du spürst den Testoseteronanstieg.

Frauen müssen mit jemandem reden, der

ihnen nicht ihre Gefühle ausredet.

Mit den Emotionen, steigt dein Östrogenspiegel

und dein Stresslevel sinkt.

Wenn dein Herz dann offen ist, möchtest

du deinem Partner trotzdem sagen, was er

falsch gemacht hat. Ansonsten –

wenn dir jemand immer wieder auf den Fuß tritt,

musst du es ihm sagen: “Hey, du stehst mir auf

den Fuß.” Aber wie machst du das?

Sagst du: “Ah! Du stehst mit auf den Fuß.

Schon wieder. Wie viel Mal muss ich es

dir noch sagen? Du bist schrecklich.

Geh mir aus den Augen!”

So hört dir niemand zu. Man wird dir weiterhin auf den

Fuß treten. Du drängst und wirst zurück

gedrängt. Das ist ein universelles Gesetz.

Wenn du drängst, wirst du zurückgedrängt.

Öffne also dein Herz und informiere

die Person: “Hey, du stehst mir auf den Fuß.”

Wie macht man das also? Du beginnst mit

dem magischen Wundersatz.

“Kann ich eine Minute mit dir reden?

Höchstens fünf Minuten. Wie ich mich fühle oder

wie ich mich aufgeregt habe und ich möchte

dir sagen, wie ich mich gefühlt habe.

Es ist keine große Sache. Ich möchte es dir

einfach sagen, damit du darüber nachdenkst.”

Das ist alles. Er wird sein Bestes geben.

Du musst ihm nicht sagen:

“Tu das. Wann tust du es endlich?”

Wir sind keine Angestellten. Wir sind keine Kinder.

Wir sind der Mann, der alles tun würde,

um euch glücklich zu machen. Wir hören nur

damit auf, weil man euch scheinbar nicht

glücklich machen kann, weil ihr nicht

kommuniziert, wenn ihr nicht bekommt, was

ihr wollt oder braucht und uns mit Negativität

motivieren wollt, anstatt mit Information

und Positivität.

So blockiert ihr alles. Ein großes Problem

in meiner Ehe – wir hatten keine großen Probleme.

Wir haben alles gelöst,

aber trotzdem,

viele Lichtschalter, viele Lampen

überall und ich

gehe durch das Haus und vergesse

das Licht abzuschalten und manchmal

rief sie mir nach: “Du has schon wieder

das Licht in der Küche brennen lassen. Du hast

das Licht im Wohnzimmer brennen lassen.

Du vergisst es jedes Mal.”

Sie sieht mich an, während ich denke: “Was tue

ich jetzt?” Sich entschuldigen, wenn

jemand dich erwartungsvoll anschaut:

“Das sollte dir leid tun. Du solltest dich ändern.”

Ich fühlte

nichts. Ich ging nur zur Verteidigung

über. Und jahrelang vergass ich es immer wieder.

Dann fand sie den Dreh, änderte ihre

Taktik, und jetzt schalte ich das

Licht aus.

Was war anders? Sie sagte ein paar Mal:

“Oh John, ich weiß du schaltest das Licht

oft aus. Manchmal vergisst du es einfach und dann

habe ich das Gefühl, dass ich

es ausschalten muss. Könntest du versuchen,

daran zu denken?” Einfach auf eine nette Art.

Ich sagte: “Ja, ich versuchs.” Und sie:

“Und nochmal, ich weiß du schaltest es

immer aus. Du machst es schon so viel

besser, aber manchmal vergisst du es.

Denkst du daran? Ich muss dem immer hinterher

rennen und fühle mich

manchmal wie das Dienstmädchen oder so.

Würdest du daran denken?”

Ich sagte: “Ja, ich versuchs.” Und das wars.

Kein Drängen. Wenn du deinen Partner nicht drängst,

“ist es keine große Sache.” In diesem

Tonfall: “Es ist keine große Sache.”

Du musst es nicht sagen. Doch normalerweise,

wenn einen etwas echt aufregt, dein

Parnter steht auf deinen Fuß, du hast dich

aufgeregt. Dann haben wir diese Tendenz,

das kommt von

Evolution, Entwicklung dieses Teils des

Gehirns, der wie der eines Affen

funktioniert.

Wir sind wie Affen. Wir denken wir müssen

uns über Leute aufregen, damit sie sich

ändern. Der logische Teil des Gehirns

wurde nur in ein paar Millionen Jahren

entwickelt, die Fähigkeit Ursache und

Wirkung zu erkennen. “Ich bekomme nicht,

was ich will. Ich versuche etwas anderes.”

Sich wie ein Affe zu benehmen

bringt nichts. Es muss einen anderen

Weg geben. Wie viele wissen, dass es

nichts bringt, den Partner anzuschreien?

Und doch tun wir es. Wir sind Affen.

Wir verlieren die Kontrolle. Das nennt sich

Reaktivität. Immer, wenn wir ratlos sind,

gehen wir in den reaktiven Modus und tun,

was unsere Eltern taten, und was deren

Eltern taten, was deren Eltern taten, was

deren Affen taten. Wir sind wie eine

Horde herumrennender Affen, doch wir haben

diesen Bereich im Gehirn, den wir trainieren

können, indem wir diese Fertigkeiten

und Disziplin üben. Das ist

Disziplin. Nicht natürlich. Nichts davon

ist natürlich, bis es zur Gewohnheit

wird. Dann ist es natürlich. Doch ich

brauchte Willenskraft. Ich war so wütend auf

meine Frau: “Du redest so mit mir,

also werde ich auch so mit dir reden.”

Nein, tus nicht. Sein ein Mann. Steck es ein,

mach etwas, benimm dich, und komm mit mehr

Liebe zurück. Heule nicht, klage nicht und

lass dich auch nicht von ihr

verändern. Ich sehe etwas, dass Männern

oft passiert, und in Deutschland

geschieht das oft. Männer wollen sich

zurückziehen und Frauen sagen:

“Das hat mich so verletzt.

Du solltest mehr Teil der Familie sein.

Das kannst du nicht machen.” Frauen kontrollieren

zu viel. Männer brauchen Nähe, aber auch

Rückzugsmöglichkeit. Distanz ist genauso

wichtig wie Verbundenheit. Distanz ist

genauso wichtig wie Verbundenheit.

Männliche Hormone regulieren Distanz.

Testosteron sagt: “Ich will

allein sein.” Östrogen sagt: “Lass uns zusammen sein.

Wir brauchen einander.” Männer müssen in ihrer

Männlichkeit stark sein, das heißt,

dass deine Partnerin manchmal

sagt: “Wie fühlst du dich?

Wir müssen reden. Wir müssen das tun.”

Nein. Sag einfach: “Ich brauche etwas Zeit.

Ich muss darüber nachdenken. Ich muss mich

um mich selbst kümmern, dann komme ich wieder.

Dann bin ich liebevoller. Nicht jetzt.” Und geh.

Du musst das tun. Sie wird einwenden:

“Wohin gehst du? Du musst dieses und jenes tun,

wie auch immer.” Diese Forderung, dass Männer

wie Frauen sein müssen und über alles reden

müssen – ein großer Fehler. Großer Fehler.

Deshalb lehre ich weiterhin MarsVenus,

denn anden Universitäten lehrt man immer

noch, Männer seien wie Frauen. Das sind

wir nicht. Wir müssen lernen, der Mann

oder die Frau im Leben jemand anderes

zu sein, mit der Sorge, der

Liebe, die wir heute brauchen.

[Jesco] Ja, ich glaube, wir haben viel Wertvolles

gelernt und ich möchte Sie nicht unterbrechen,

denn ich könnte dem nichts Wichtigeres

hinzufügen.

Vor ein paar Minuten haben Sie über Meditation gesprochen.

Bieten Sie auch Meditationsprodukte wie

CDs, Audiodateien oder sowas

an? [Herr Gray] Nein, nein.

Ein altes Sprichwort sagt: Du lehrst,

was du lernen musst. 20 Jahre habe ich Medidation unterrichtet.

Ich bin ein Meister der Meditation. 6 Stunden

meditieren fühlen sich an wie 10 Minuten.

Jeden Tag, stundenlang meditieren.

Ich stehe sehr früh auf und versezte mich in

einen höheren Zustand. Erstaunlich.

Doch es war harte Arbeit.

Wenn man es einmal drauf hat, ganz einfach.

Doch man muss es jeden Tag üben.

Ich liebe meine Meditation und

behalte dadurch ein offenes Herz,

Klarheit, all das Gute.

Meditation ist am

Anfang für so viele ein Kampf.

Doch es ist eine Disziplin.

Man braucht einen guten Lehrer.

Irgendwann werde ich es wieder unterrichten.

In Amerika tue ich das, ich gebe

Meditationsunterricht. Aber

Männer sind vom Mars

ist einer der größten Bestseller der

Geschichte.

Die Gabe, das zu lehren, hat Gott

mir gegeben. Das muss ich ehren.

Doch bald werde ich mehr Meditationstechniken

unterrichten. Es gibt so viele gute

Meditationstechniken. Für Anfänger

eignet sich die Transzendentale Meditation,

eine der besten.

Swami Rama macht

Atmungsübungen. Für manche ist das

die beste Technik.

Transzendentale Meditation ist ein

toller Kurs. Manche versuchen,

sie abzuändern oder nachzuahmen.

Die Essenz dieser Meditationstechniken, die

am besten funktionieren, ist das Gegenteil

von dem, was in Indien gelehrt wird.

Ich war schon 28 Mal in Indien.

Ich habe dort gewohnt usw.

Die meisten Inder meditieren nicht, weil

es so schwierig ist. Den Leute wird beigebracht,

dass sie ihre Gedanken leeren und sich

auf eine Sache konzentrieren müssen.

Ok, das kann ich, weil ich das schon

Fortgeschrittenen. Einen Anfänger

lehrt man nicht die schwierigsten Dinge,

sondern die einfachen. Zum Beispiel

Wiederholung. Wenn man etwas immer

wiederholt, dann wird es

mühelos, es wird automatisch.

Man nimmt zum Beispiel ein Wort, oder

eine Zahl: 1, 1, 1, 1, 1. Man kann ein magisches

Wort nehmen, oder einfach 1, 1, 1, 1. Als

erstes wirst du dich langweilen.

Diese Langeweile musst du

überwinden.

Du wirst sie nur mit Willenskraft

überwinden. Das tust du für 20 Minuten

oder 10 Minuten. 1, 1, 1, 1, 1 und dann denkst

du ans Einkaufen. Du sagst:

“Oh, ich denke ans Einkaufen. Diese

Technik funktioniert.” Dann zurück zu

bring deine Aufmerksamkeit zurück,

und wieder zurück. Du musst nicht versuchen

deine Gedanken zu unterdrücken.

Bemerke sie. Werde dir bewusst darüber, wenn

du etwas anderes als 1 denkst. Ein Wort

könnte ‘Ohm’ sein oder Shambhala.

Es gibt so viele Wörter, die man verwenden

kann. Liebe, Liebe, Glück, Glück.

Irgendwas. Aber man sollte dasselbe

immer und immer

wiederholen. Es wird zur Gewohnheit.

Eine Gewohnheit geht

automatisch. Wenn es einmal automatisch geht,

wird Meditation sehr einfach,

fließt und wird angenehm. Doch man muss

durch diese Phase durch. Ich lehre

meine eigene Meditationstechnik.

Irgendwann lehre ich sie im

Unterricht. Sie sollte bald auf meiner Webseite

sein, vielleicht in einem Jahr. Marsvenus.com

ist meine Webseite. Da gibt es kostenlose

Sitzungen zu Beziehung und Kommunikation,

von denen Leute lernen können.

Bald wird es aber auch diese Stunde geben.

Meine Meditationstechnik ist für

Meister. Das mache ich.

Oft stelle ich fest, dass viele

Anfängertechniken ausprobieren und

sich langweilen, weil sie eigentlich

bereit für die Fortgeschrittenentechnik

wären. So verlieren sie das Interesse an Meditation.

Wenn man als Kind ABC, 123 lernt,

sehr interessant, weil man ein Kind ist.

Aber irgendwann wird das Anfängerzeug

langweilig. Man braucht mehr

Herausforderung und genau das bringe ich den

Leuten bei, den Fortgeschrittenen.

Viele – nicht alle – können das so

machen, weil sie bereit dafür sind.

Vor allem jüngere Genefationen,

sind bereit dafür. Sie können gleich

loslegen. Manche brauchen immer

noch Anfängertechniken.

Ich unterrichte jedenfalls die

Technik für ganz Fortgeschrittene.

Wenn du die Kräfte des Universums

hervorrufst und sie in deinen Körper

aufnimmst, dich auf ein Ziel fixierst,

und dir vorstellst, es zu erreichen,

und du erfährst das und ziehst

das in deinem Leben an. So wurde ich zu

einem so erfolgreichen Autor, nicht durch

Marketing. Ich bin es, und ich lebte es für

zehn Jahre, bevor ich es wurde und ich

erhalte das durch meine Meditation

aufrecht. Ich habe der Welt durch

meine Meditation gedient. Ich habe all die

positive Energie aufgenommen und sie auf die

Welt gerichtet. Ich spüre sie in Tausenden

Kanälen in meinem Körper und schalte sie an.

Es ist so einfach, wenn man es einmal gelernt

hat und das kann man sofort.

Aber es gibt noch keine Videos dazu.

[Jesco] Ok, aber Sie erwähnten auch Ihre

Webseite und dass man da ungefähr in einem

Jahr Updates bekommen kann.

[Herr Gray] Ja, meine Beziehungssitzungen sind auch

online. Sie sind sehr, sehr, sehr

gut. Aber die Meditationsstunde

gefiel mir auch. Es ist so schön,

das mit anderen zu

teilen. Ich weiß noch, als ich Maharishis

Assistent war: Nach ungefähr 8 Jahren

dass ich dabei war, hatten viele plötzlich

richtige spirituelle Erfahrungen,

ein Gefühl unbegrenzten

Bewusstseins und der Einheit mit dem Universum.

Ich war einer seiner ersten Studenten,

die das erlebten. Und dann hatten

plötzlich alle diese Erfahrung. Es war

fantastisch. Ich erinnere mich noch, wie

überrascht ich war, dass er zu mir sagte –

wir hatten auch eine persönliche Beziehung –

“Jetzt wo alle diese Erfahrung

machen, habe ich mich noch nie erleuchteter

gefühlt.” Hier ist also dieser erleuchtete

Mann, doch er hatte sich noch nie

erleuchteter gefühlt, ganz egal wie

erleuchtet man im Leben ist, wenn man

von Menschen umgeben ist, die auch

erleuchtet sind, wird die Einheit

der Erleuchtung größer. Es ist echt

schön, in einer Gruppe zu

meditieren. Deine Energie wird immer

zunehmen, wenn da noch andere sind,

mit denen du in Resonanz stehst. [Jesco]

Zu Beginn des Interviews erklärten Sie

die Wichtigkeit von Empathie für die

Beziehung und sowieso allgemein,

das sehe ich auch so. Aber gibt es dazu

Strategien, oder denken Sie, dass es überhaupt

möglich ist, empathischer zu werden?

[Herr Gray] Ja, absolut.

Absolut. Buddha lehrte: Du meditierst,

übst Liebe und Mitgefühl. Geh einfach mal

unter Leute, die leiden. Geh ins

Krankenhaus und du entwickelst Empathie.

Geh zu den Armen, du entwickelst

Empathie. Begib dich in den Dienst

an Leuten, die mehr Schmerzen ertragen

als du, dann wirst du

Empathie entwickeln.

Das ist eine Technik. Die andere ist

zu heiraten. Deine Frau wir immer mehr

Emotionen haben und du übst das Zuhören.

Die Fähigkeit des Zuhörens:

“Hilf mir, das besser zu verstehen.

Erzähl mir mehr. Was noch?” Das sind meine

Grundprinzipien. Die erste Stufe für Männer

ist, Empathie und Mitgefühl für Frauen

zu haben. Dann kann eine Frau auch mehr

Empathie für den Mann haben. Ironischerweise

haben Frauen Empathie für Kinder, aber nicht

für Männer. Sie sind so kritisch gegenüber

Männern. Sie sind die bösen Jungs.

Kein Verständnis für Schmerz und Leiden

eines Mannes. Frauen werden das nie

sehen, wenn wir sie nicht dahin

führen. Wenn ich mich in den Schmerz meiner

Frau hineinversetze, berühre ich meine eigene

weibliche Seite, die Schmerz, Frust,

Enttäuschung, Reue und Sorge empfindet.

Wir können unser Herz also

durch Frauen öffnen. Du kannst allein in

eine Therapie gehen und deine Kinheit

aufarbeiten. Du kannst es durch die

Ehe tun. Oder indem du zu den

Armen gehst. Sei unter Leuten,

die leiden und diene ihnen auf irgendeine

Art. Du wirst mitfühlen und dein

Herz öffnet sich. Wenn man sich in

der Meditation dem Schmerz anderer

aussetzt, fühlt man, wie sich das eigene

Herz öffnet und man sendet das Licht

den anderen, das hilft auch. [Jesco] Haben Sie

noch ein paar Minuten oder wann haben Sie

Ihren nächsten – [Herr Gray] Ich denke wir sollten

einen anderen Termin vereinbaren. Unsere Zeit ist um

und ich habe gleich noch einen anderen Termin. Ich danke dir, dass du

auf die Zeit geachtet hast. Und es hat mich

gefreut, mit dir zu reden. Ich freue mich auf

das nächste Mal. Vor allem, nicht nur weil

du ein toller Kerl bist. Ich möchte mehr

von dir hören, heute habe ich größtenteils

geredet. Ich war schon lange nicht mehr

in Deutschland. Hoffentlich bald wieder.

Vielleicht bringt mich ein Promoter

mit. Wir werden sehen. Ich würde gern kommen.

Ich erinnere mich noch, als ich da war.

Die deutschen Menschen haben mich so geschätzt

und an meinem Gesichtsausdruck

siehst du, mein Vater war deutscher

Abstammung. Ich bin also ein Teil von euch.

Ich freue mich jedenfalls, wieder mit dir

zu reden.

[Jesco] Ja, Sie sind jederzeit willkommen in

Deutschland. Ich freue mich auf

den nächsten Anruf, wenn Sie Zeit haben.

[Herr Gray] Ja, sehr gern. Sehr gern.

[Jesco] Vielen Dank.

Herr Gray, danke für Ihre Zeit

heute und die vielen wertvollen Infos

für Männer und Frauen über

Beziehungen. Ich denke es war sehr,

sehr hilfreich.

[Mr. Gray] Danke nochmals. Mir kommt gerade in den Sinn:

Ich habe zwei Bücher über Meditatation geschrieben.

Das eine heißt “So bekommst du, was du willst,

und willst, was du hast.”

[Jesco] Ich werde es über dem Video

verlinken, damit man es findet.

[Herr Gray] Vielen Dank. [Jesco] Ich werde Ihnen einen

Link zu dem Video senden, wenn es fertig ist.

[Herr Gray] Vielen Dank. Das weiß ich zu schätzen.

Schönen Tag noch. [Jesco] Tschüss. [Herr Gray] Tschüss, tschüss.


Wie du deinen Ex-Partner zurückbekommen kannst (hier klicken, um Video zu starten!)

So verliebt er sich in dich (hier klicken, um Video zu starten!)



About The Author

Über DocJesco

DocJesco ist Autor & Beziehungscoach mit 2.4 Mio. Youtube-Aufrufen und über 500.000 Blog-Lesern pro Jahr. Er hat es sich zur persönlichen Lebensaufgabe gemacht, die Beziehungsprobleme von Personen im deutschsprachigen Raum zu lösen, so dass diese sich persönlich weiterentwickeln, ihre Beziehung auf ein neues Level heben können und somit auch zu einer positiven Entwicklung unserer Gesellschaft beitragen.