Die Story von Anastasia & Marc...

 

[1]
In den folgenden E-Mails werde ich dir die außergewöhnliche Geschichte von Anastasia, einer Frau die ich gecoacht habe, erzählen. Alles fing bei ihr mit folgendem Moment an:
Anastasia's Partner (Marc) sagte zu Anastasia in einem patzigen Ton "ach, du verstehst doch gar nichts!". Es war wieder einer dieser Momente, in denen sie sich nicht geliebt und sogar abgestoßen fühlte. Doch dieses Mal war alles anders: diesmal drängte er sie zur Seite, knallte die Haustür hinter sich zu und war verschwunden! Er war förmlich vom Erdboden verschluckt.

War er jetzt für immer weg? Hatte er gerade die Beziehung beendet? Sie verstand nicht, was in ihm vor sich ging. Er war in letzter Zeit sowieso nicht mehr dieser liebevolle und fürsorgliche Freund, in den sie sich damals verliebt hatte. Doch nach diesem Moment spürte sie, wie ein kalter Schauer ihren Rücken hinunter lief. Es fühlte sich für sie an, als ob ihr gerade alles genommen wurde, was für sie lebenswert war. Vielleicht kannst du nachvollziehen, was für ein Schock das für sie war.

Als sich ihre Nerven beruhigt hatten, schaute sie auf ihr Handy. Doch anstatt dort eine Nachricht von ihrem Partner Marc vorzufinden, erlebte sie einen weiteren Schock, der ihr förmlich den Boden unter den Füßen wegzog...
(In der Mail die ich dir in den nächsten Tagen zusende, erfährst du was danach geschah. Außerdem erfährst du später auch, was ihre Geschichte mit deinem Liebesleben zu tun hat. Denk also daran meine nächsten E-Mails zu öffnen!)

 

[2]
Und so ging es mit Anastasia weiter (Fortsetzung meiner letzten Mail an dich):
Anastasia schaute also auf ihr Handy und dort war...GAR NICHTS! Bis zu diesem Moment hatte sie noch die Hoffnung, dass es wie immer ist. Dass ihr Partner Marc nur wieder etwas launisch ist und sich bald wieder beruhigt. Doch dieses Mal beruhigte er sich nicht. Er kam nicht zurück. Er schrieb auch keine Nachricht an sie, damit sie sich keine Sorgen macht.

Ihre Nerven brachen zusammen und sie fing fürchterlich an zu weinen. Dieser Mann (Marc), den sie über alles liebte, war weg und er machte sich nicht mal mehr die Mühe das Gespräch zu ihr zu suchen. Für Marc war die Sache "gegessen". Er hatte es satt, sich vor ihr rechtfertigen und erklären zu müssen. Er hatte das Gefühl, dass Anastasia ihn nicht versteht und auch nicht verstehen möchte.

Für Anastasia war Marc wie die Luft zum Atmen. Wenn er nicht neben ihr im Bett lag, konnte sie nicht einschlafen. Wenn er nicht mit ihr zusammen das Essen zubereitete, hatte sie nur halb so viel Spaß in der Küche. Wenn er einmal keine süße Nachricht an sie schickte, wenn er unterwegs war, war sie beunruhigt. Und die Zärtlichkeiten von ihm gaben ihr das Gefühl den Jackpot gewonnen zu haben.

Bevor Marc "ach, du verstehst doch gar nichts!" zu Anastasia sagte, führten sie mal wieder ein Streitgespräch darüber, dass Marc Nachrichten von seiner Arbeitskollegin bekommt. Diese Nachrichten brachten Anastasia jedes Mal aufs Neue zur Weißglut. Sie kochte jedes Mal vor Wut, wenn sie den Benachrichtigungs-Ton seines Handys hörte, sie heimlich auf sein Handy schaute und wieder eine Nachricht seiner Arbeitskollegin sah.

Während Anastasia damals stets das Gefühl hatte, dass sie die Einzige für ihn war, war es jetzt für sie als ob sie nur eine von Vielen wäre. Vermutlich hätte Anastasia diese Arbeitskollegin lieber tot gesehen, als weiter dieses schmerzhafte Gefühl zu spüren bei dem Gedanken daran, dass Marc sich mit ihr unterhält.

Aber warum schrieb Marc überhaupt mit seiner Arbeitskollegin? Warum ließ er plötzlich alles stehen und liegen, um ihre Nachrichten zu lesen?
(In der Mail die ich dir in den nächsten Tagen zusende, erfährst du was danach geschah. Außerdem erfährst du später auch, was ihre Geschichte mit deinem Liebesleben zu tun hat. Denk also daran meine nächsten E-Mails zu öffnen!)

 

[3]
Und so ging es mit Anastasia weiter (Fortsetzung meiner letzten Mail an dich):
Schrieb Marc mit seiner Arbeitskollegin, weil er sich zu ihr hingezogen fühlte? Anastasia wurde ganz schlecht, wenn sie sich vorstellte, wie Marc seiner Arbeitskollegin gegenübersteht und diese ihn zärtlich berührt (oder sogar etwas erotisches ins Ohr flüstert). Bei dem Gedanken daran, was da alles ohne ihre Kenntnis passieren könnte, wurde ihr fast schwarz vor Augen. Es war wie ein Albtraum, aus dem man schweißgebadet aufwacht. Doch das was sie sich vorstellte, fühlte sich für sie viel realer an.

Das spürte sie jedenfalls in den Stunden, nachdem Marc die Tür hinter sich zuknallte und sie ohne weitere Erklärung alleine ließ.

Anastasia fühlte sich alleingelassen, einsam und sie war unvorstellbar traurig. Doch nach einigen Tagen, in denen sie kein Lebenszeichen von Marc bekam, beruhigte sie sich irgendwann und fing an die Sache aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Es war, als ob sie den Helikopter genommen hätte und sich selbst aus der Vogelperspektive betrachtete.

Anastasia wurde in der Zwischenzeit nämlich auf meine Tipps im Internet aufmerksam und bat mich persönlich um Rat. Sie konnte ihre eigene Situation nicht mehr klar einschätzen. Sie fühlte sich einfach nur traurig und verunsichert und wollte endlich wissen, was in Marc's Verstand los war (oder ob er jeglichen Verstand verloren hatte).
Also sagte ich ihr ehrlich und direkt meine Meinung zu der Sache. Ich sagte ihr: "Schau mal Anastasia: ich finde es super, dass du Marc deine Liebe zeigst und ihm Grenzen aufzeigst. Dass du ihm sofort klar machst, dass du nicht möchtest, dass er mit anderen Frauen schreibt. Ich bin der Meinung, dass jede Frau so etwas wie ihre eigenen "Allgemeinen Geschäftsbedingungen" haben sollte. Dass sie dem Mann ihre Prinzipien klar machen sollte, damit er sie mit Respekt behandelt und spürt, dass er sich nicht alles erlauben kann. ABER, liebe Anastasia, an dieser Stelle hast du vielleicht einen riesigen Fehler gemacht! Wir wissen zwar noch nicht, WARUM er mit seiner Arbeitskollegin schreibt, aber solange nicht klar bewiesen ist, dass er fremd geht o.ä., sollte man ihn nicht unbegründet beschuldigen oder eifersüchtig werden! Oft hat die eigene Eifersucht mehr MIT EINEM SELBST als mit Anderen zu tun."

Dieser Teil meiner Mail an Anastasia stimmte sie nachdenklich und sie bekam dadurch eine wichtige Erkenntnis über Eifersucht.
(In der Mail die ich dir in den nächsten Tagen zusende, erfährst du welche Erkenntnis sie bekam. Denk also daran meine nächsten E-Mails zu öffnen!)

 

[4]
Anastasia bekam eine wichtige Erkenntnis über Eifersucht (Fortsetzung meiner letzten Mail an dich):
Sie dachte sich: "War ich die ganze Zeit vielleicht wirklich unnötig eifersüchtig? Aus Angst ihn zu verlieren, weil ich mich selbst nicht wertig genug fühle, damit er mir treu bleibt?"

Während sie sich vorher keinerlei Gedanken um ihre Eifersucht machte, stellte sie nun ihr eifersüchtiges Verhalten gegenüber Marc in Frage.

Natürlich war ihre eigene Eifersucht für sie etwas völlig Normales, denn ihre Freundinnen und sämtliche Frauenzeitschriften bestätigten sie nur darin. Erst eine Woche zuvor hatte sie noch in einer bekannten Frauenzeitschrift (ich verzichte darauf den Namen der Zeitschrift zu nennen) gelesen, dass man mit der eigenen Eifersucht offen umgehen und sie nicht herunterschlucken soll. Wenn man eifersüchtig ist, solle man dazu stehen und sich nicht besänftigen lassen.

Warum ist das aber meiner Meinung nach nicht unbedingt klug? Einerseits ist es natürlich positiv authentisch zu sein und sich nicht zu verstellen. Andererseits beweist man durch eifersüchtiges Verhalten aber ein schwaches Selbstwertgefühl. Man signalisiert durch die Eifersucht nicht Stärke, weil man Grenzen aufzeigt. Stattdessen signalisiert man viel eher SCHWÄCHE, weil man sich selbst nicht liebenswert genug fühlt sodass der Partner einem treu bleibt. Man gibt durch eifersüchtiges Verhalten unbewusst einen tiefen Einblick in die eigene Gefühlswelt und man kommuniziert, wie wenig man sich selbst wert fühlt. Das ist nachteilig, weil Männer sich eher zu einer Partnerin hingezogen fühlen, die eine hohe Selbstsicherheit ausstrahlt und den eigenen Wert als Person für andere Menschen, nicht in Frage stellt. Eine Frau, die sich selbst nicht in Frage stellt.

Anastasia brachten meine Mails auf ganz neue Gedanken. Vielleicht war nicht Marc derjenige, der in der Beziehung für Verletzung sorgt. Sondern vielleicht war sie es, die ihm das Leben schwer macht.
Sollte sie sich für ihre Eifersucht bei Marc entschuldigen? Sie kam auf den Gedanken, dass ihr Verhalten vielleicht dafür sorgte, dass Marc sich von ihr distanzierte und sich schlussendlich aus dem Staub machte.

Plötzlich hatte sie eine Benachrichtigung von Marc auf dem Handy-Bildschirm...
(In der Mail die ich dir in den nächsten Tagen zusende, erfährst du was danach geschah. Denk also daran meine nächsten E-Mails zu öffnen!)

 

[5]
Und so ging es mit Anastasia weiter (Fortsetzung meiner letzten Mail an dich):
Sie schaute auf ihr Handy und sah eine Benachrichtigung von Marc. Erst dachte sie, dass es eine Nachricht von ihm sei, aber es war nur eine Benachrichtigung: "Marc ist hier: Lissabon" teilte ihr Facebook mit. Sie öffnete ihre Facebook Neuigkeiten und sah es sich genauer an. Er war über das Wochenende mit seinem besten Freund nach Lissabon gereist. Es war wohl wieder so ein Städte-Trip wie sie ihn früher öfter gemacht hatten.

Anastasia hockte sich in ihr Bett, neben ihr der Riesenbecher Eiscreme, und sie dachte über ihre Beziehung zu Marc nach. Sie hatte jede Erinnerung vor Augen und es fühlte sich für sie so real an, als ob sie den Moment gerade noch einmal durchleben würde : wie sie sich kennenlernt hatten, wie sie sich das erste Mal verliebt in die Augen gesehen hatten, sich näher gekommen waren und geküsst hatten und wie sie ihre erste gemeinsame Nacht verbracht hatten.

Anastasia und Marc lernten sich völlig unerwartet kennen. Es war Mittagszeit an einem sonnigen Montag im Juli. Sie nahm im Büro einen letzten Schluck aus ihrer Kaffeetasse, nahm sich ihre Handtasche und stöckelte hektisch in Richtung Innenstadt, weil sie dort mit ihren Arbeitskollegen zu Mittag essen gehen wollte.

Als sie bemerkte, dass sie ihr Portmonee im Büro vergessen hatte, lief sie noch einmal zurück und sagte ihren Arbeitskollegen, dass sie in wenigen Minuten nachkommt. Doch es lief anders als geplant...
(In der Mail die ich dir in den nächsten Tagen zusende, erfährst du was danach geschah. Denk also daran meine nächsten E-Mails zu öffnen!)[6]
Und so ging es mit Anastasia weiter (Fortsetzung meiner letzten Mail an dich):
Sie ging zurück ins Büro, schnappte sich hastig ihr Portmonee, grüßte beim Vorbeigehen den Chef und ging wieder zurück in Richtung Innenstadt. Sie öffnete ihr Portmonee, um nachzusehen, ob noch alles drin ist...

Bankkarte: check...
Kreditkarte: check...
Geldscheine: check...
Münzen: KRAWUMMM!

Anastasia stieß mit einem Mann zusammen:
Sie: "Hey, können Sie nicht vielleicht aufpassen wo sie hinlaufen?"
Er: "Dasselbe wollte ich gerade SIE fragen!!"

Ihr war ihr Portmonee aus der Hand gefallen und damit auch alle Münzen, die sich darin befanden.
Als der Mann das bemerkte, entschuldigte er sich sofort dafür. Schließlich hatte er vertieft auf sein Handy geschaut und hatte sie (Anastasia) vorher nicht bemerkt. Beide gingen in die Knie und sammelten gemeinsam die Münzen für Anastasia auf.

(Währenddessen sah der Mann Anastasia das erste mal von oben bis unten an)

Er: "Ich kann mich wirklich nur entschuldigen. Ich hoffe wir finden alle Münzen wieder...
Ach wissen Sie was? Ich möchte sie als Entschuldigung auf ein Mittagessen einladen. Waren Sie schon essen oder sind sie auch gerade auf dem Weg dahin?"
Sie: "Bis eben dachte ich noch, dass Sie ein Rempler sind. Aber Sie scheinen ja doch ein Gentleman zu sein! Ich habe tierischen Hunger...also ja: sie können mich gerne einladen."
Er: "Gut. Was halten Sie von der italienischen Snack-Bar da drüben?"
Sie: "Da war ich zwar noch nie, aber der Laden sieht vernünftig aus."
ER: "Alles klar, dann können wir ja dahin gehen. Übrigens: ich heiße Marc! Wie heißen Sie?"
Sie: "Ich heiße Anastasia."
ER: "Freut mich! Entschuldigung, dass du mich so unaufmerksam kennengelernt hast. Normalerweise gehe ich aufmerksamer durch die Gegend. Aber montags stehe ich immer besonders unter Strom..."

...RINGGGGG
...RINGGGGG
...RINGGGGG

Sie: "Oh warte mal, mein Handy klingelt!"
(In der Mail die ich dir in den nächsten Tagen zusende, erfährst du was danach geschah. Denk also daran meine nächsten E-Mails zu öffnen!)[7]
Und so ging es mit Anastasia weiter (Fortsetzung meiner letzten Mail an dich):
Ihr Handy klingelte und sie ging ran. Währenddessen folgte sie Marc zur Snack-Bar.
Am Telefon war ihre Arbeitskollegin, die sich nach ihr erkundigte.
Anastasia sagte: "Alles gut. Ich habe noch jemanden getroffen und gehe mit der Person wo anders etwas essen. Ich wollte auch eben Bescheid sagen. Sorry, dass ich mich vorher noch nicht gemeldet habe".

Anastasia und Marc gingen also in die Snack-Bar, aßen zusammen und lernten sich besser kennen. Während des Essens merkten sie, dass sie in vielen Dingen gleich ticken und dass sie beide in demselben Fitness-Studio trainieren.
Sie tauschten schlussendlich ihre Nummern aus und verabredeten sich für den folgenden Abend zu einem gemeinsamen Training im Studio.

Auch dort lernten sich beide näher kennen und sie merkten, dass sie den anderen sehr attraktiv finden.
Marc ist stabil gebaut. Er hat Breite Schultern, durchtrainierte Arme & Beine und man sieht ihm an, dass er auf seinen Körper achtet. Er macht immer einen sehr wachen und motivierten Eindruck und ihm fällt es schwer still zu stehen. Er muss immer in Bewegung sein. Anastasia dagegen ist eher ruhig und introvertiert...

...gerade deswegen freute sie sich, als ER sie fragte, ob sie später noch Lust hätte mit ihm ins Kino zu gehen.

Doch Anastasia lehnte ab, denn sie war verschwitzt und erschöpft und wollte sich nur noch Schlafen legen. Also verabredeten sich die beiden für den kommenden Abend fürs Kino. Sie verabschiedeten sich mit einer herzlichen Umarmung und wünschten sich eine gute Nacht.

Nachdem Anastasia zu Hause ankam, grinste sie wie damals an ihrem 10.Geburtstag als Mama und Papa eine Überraschungsparty mit all ihren Freunden für sie veranstalteten. Sie spürte, wie sich ein warmes Gefühl in ihrem Oberkörper ausbreitete, als an den tiefen Blick von Marc in ihre Augen dachte. Sie stellte sich vor, wie wohl ihr gemeinsamer Kinoabend verlaufen würde, als auf einmal ihr Handy vibrierte...
(In der Mail die ich dir in den nächsten Tagen zusende, erfährst du was danach geschah. Denk also daran meine nächsten E-Mails zu öffnen!)[8]
Und so ging es mit Anastasia weiter (Fortsetzung meiner letzten Mail an dich):
Ihr Handy vibrierte und sie freute sich, denn das Vibrieren war wegen einer Nachricht von Marc!
Sofort grinste sie noch mehr und sie tanzte vor Freude hin und her. In der Nachricht stand:
"Hey Anastasia. Es war heute sehr schön mit dir! Wollte dir nur kurz eine gute Nacht wünschen. Ich freue mich auf morgen! LG Marc"

Ist das nicht ein wahnsinnig tolles Gefühl, zu wissen dass man jemanden kennengelernt hat, der sich auf einen freut wie ein kleines Kind auf eine Tüte Gummibären?

Die beiden gingen also ins Kino, hatten einen tollen Abend und Marc begleitete Anastasia bis vor ihre Haustür. Er wollte sich gerade verabschieden, als sie ihn noch zu sich nach Hause einlud. Sie hatten während der Autofahrt über ihre letzten Urlaube gesprochen und Marc wollte gerne ihre Urlaubsfotos sehen.

Die beiden gingen hoch, Marc setzte sich auf Anastasias Sofa, während sie für Marc etwas zu Trinken aus der Küche holte. Die beiden schauten sich Anastasias Urlaubsfotos an, unterhielten & flirteten miteinander und sie spürten beide, dass der Funke übergesprungen war.

Anastasia neckte Marc und nannte ihn "ein Faultier", weil er die Woche erst einmal trainieren gegangen war und weil sie wusste, dass sie ihn damit etwas aus der Reserve locken kann.

Marc nahm das Kissen, welches neben ihm auf dem Kissen lag und bewarf Anastasia damit. Sie find an zu kichern, nahm sich ein anderes Kissen und warf es zurück auf Marc. Als sich beide näher kamen, überkam Anastasia ein Glücksgefühl, welches sie jahrelang nicht mehr gespürt hatte. Sie fühlte sich so sehr zu Marc hingezogen, dass sie ihn am liebsten gleich besprungen hätte...

...doch ihn zu bespringen war auch gar nicht nötig. Marc beugte sich schon ganz von selbst zu ihr rüber. Griff nach einem Kissen, welches hinter ihr lag, und gab ihr einen Kuss um sie zu verwirren. Es war nicht irgendein Kuss. Für Anastasia fühlte es sich an, als wenn ihre beiden Lippen gerade in Rio de Janeiro auf einem brasilianischen Karneval Samba tanzen. Es war der leidenschaftlichste und feurigste Kuss, den sie jemals gespürt hatte.

Marc presste seine Lippen noch ein letztes Mal auf ihre und zog dann das Kissen unter Anastasias Hintern hervor, um es auf sie zu werfen.

Anastasia: "Du Arsch! Du wolltest mir doch nur das Kissen wegnehmen!"
Marc: "Haha, du hast mich durchschaut ;-P"

Sie hatten noch eine tolle Kissenschlacht und zum Schluss des Abends klebten ihre Lippen noch einmal fest aneinander. Anastasia spürte seit langem endlich wieder mal dieses prickelnde Gefühl des Verliebtseins. Eher gesagt fühle sie sich vorher noch nie SO verliebt wie in diesem Moment.

Anastasia fuhr später nach Hause und Marc schrieb ihr eine ungewöhnliche Nachricht...
(In der Mail die ich dir in den nächsten Tagen zusende, erfährst du was danach geschah. Denk also daran meine nächsten E-Mails zu öffnen!)[9]
Und so ging es mit Anastasia weiter (Fortsetzung meiner letzten Mail an dich):
Marc war sonst immer jemand, der sehr kurz und knapp schreibt und Anastasia machte sich zwischendurch immer wieder Sorgen, ob er wirklich Interesse an ihr hat.

Als sie den Abend (an dem sie ihren ersten Kuss hatten) nach Hause kam, bekam sie die bisher liebevollste und süßeste Nachricht, die sie jemals von ihm bekam...

"Der Abend mit dir war sehr erfrischend und irgendwie auch aufregend. Wer hätte gedacht, dass sich aus unserem kleinen Unfall mal so etwas entwickelt? hehe...Deine Lippen fühlen sich wirklich toll an. Es würde mich freuen, wenn wir uns morgen wieder sehen. Sag einfach Bescheid ob du für morgen schon etwas vor hast oder nicht :-)"

Sie lächelte über beide Lippen, als sie plötzlich diese Nachricht sah.

Anastasia antwortete ihm: "bis jetzt hab ich noch nichts vor"
Marc darauf: "Super. Dann kann ich dir ja morgen mal meine Wohnung zeigen. Ist 19Uhr ok für dich?"
Anastasia: "Ja, das passt. Freue mich! Bis dann"

Waren die Zeiten der Enttäuschung für Anastasia endlich vorbei? Hat sie endlich ihren Mr.Right gefunden?
(In der Mail die ich dir in den nächsten Tagen zusende, erfährst du was danach geschah. Denk also daran meine nächsten E-Mails zu öffnen!)[10]
Und so ging es mit Anastasia weiter (Fortsetzung meiner letzten Mail an dich):
Es war 17Uhr. Feierabend für Anastasia...

...DRRRRRRRRRRR DRRRRRR DRRRRRRR...
(Anastasia's Handy vibrierte und klingelte plötzlich)

Im ersten Augenblick dachte Anastasia: "Wer ruft da denn an?"
Dann sah sie, dass es Marc war und dachte sich "Was will er mir sagen? Will er mir kurzfristig absagen? Ich habe mich doch den ganzen Tag schon darauf gefreut ihn zu sehen"...

Doch all die Sorge war umsonst. Marc wollte nur wissen, ob Anastasia etwas mit ihm zusammen kochen möchte!

Dazu muss ich sagen: wenn ein Mann ein Date mit dir hat und er meldet sich kurz vor dem Date, um dich vorher zu sehen, dann ist das das Beste was geschehen kann. Das ist aus mehreren Gründen positiv. Der Mann zeigt dir dadurch nicht nur, dass er es kaum abwarten kann dich zu sehen - er zeigt dir damit auch, dass du Teil seines Lebens sein sollst. Dass er jede freie Minute mit dir verbringen möchte und alles mit dir ZUSAMMEN erleben möchte. Wenn du so etwas erlebst, dann kannst du dir sicher sein, dass der Mann ernsthaftes Interesse an dir hat.

Der gemeinsame Abend von Marc und Anastasia verlief traumhaft. Es war fast wie in einem dieser schnulzigen Liebesfilme. Er holte sie ab, sie kauften im Supermarkt zusammen ein, er nahm sie zwischendurch in den Arm, sie kochten zusammen, er schaute ihr tief in die Augen, sie genossen ihr Essen, sie lachten zusammen und machten es sich auf dem Sofa gemütlich.

Sie schauten einen Film zusammen und kamen sich wieder näher. Er beugte sich wie am Tag zuvor zu ihr rüber und gab ihr einen leidenschaftlichen Kuss. Kurz nachdem Anastasia ihn verliebt anlächelte. Er zog sie weiter an sich heran und sie fingen an alles um sich herum zu vergessen, während sie sich einen innigen Zungenkuss gaben.

(In der Mail die ich dir in den nächsten Tagen zusende, erfährst du was danach geschah. Denk also daran meine nächsten E-Mails zu öffnen!)[11]
Und so ging es mit Anastasia weiter (Fortsetzung meiner letzten Mail an dich):
Du kannst dir sicher vorstellen, dass die beiden später mit einem Grinsen einschliefen.
Am nächsten Morgen wachte Anastasia auf und sie kniff ihre Augen mehrmals zusammen während sie "Moment mal...wo bin ich gerade?" dachte. Nachdem sie sich nach links zu ihm umschaute, bekam sie wieder dieses Herzklopfen, das in ihrem ganzen Körper ein warmes und zufriedendes Gefühl ausbreiten ließ.

Sie schaute ihm ein paar Sekunden beim Schlafen zu und hatte ein strahlendes Lächeln im Gesicht, weil der Moment für sie einfach so perfekt war. Sie fühlte sich einfach vollständig. Emotional endlich da angekommen, wo sie hinwollte.

Plötzlich fing auch Marc an zu blinzeln und wurde langsam wach.
"Na, gut geschlafen?" fragte er mit einem Grinsen.

Anastasia nickte und gab ihm einen Kuss.
"Du hast bestimmt Hunger, ich mache uns schnell was zum Frühstück" sagte er. Er streckte sich, gähnte kurz und bewegte sich in die Küche.

Nachdem sie gemütlich frühstückten, mussten sich beide für die Arbeit fertig machen. Wie das bei Verliebten so ist, vergaßen sie die Zeit um sich herum und waren deswegen in Eile. Marc verabschiedete sich trotzdem noch ausgiebig und liebevoll von Anastasia und brachte sie in die Nähe von ihrer Arbeitsstelle. Man konnte Anastasia natürlich ansehen, dass sie gerade die schönste Nacht ihres bisherigen Lebens erlebt hatte...

Anastasia und Marc hatten die die nächsten Tage tollen Kontakt. Sie bekam häufige und schnelle Antworten von ihm. Man spürte bei jeder Nachricht von ihm, dass er sich über eine Nachricht von ihr freute und dass er sich Mühe gibt ihr, durch seine Nachrichten, ebenfalls ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

Die beiden telefonierten bis tief in die Nacht und einmal fragte er sie sogar spontan, ob sie zusammen zu Mittag essen wollen und er brachte ihr eine kleine Aufmerksamkeit mit. Nichts Großes, einfach Etwas worüber sie sich freute.

Anastasia hatte nun endlich das Gefühl, dass sie förmlich ein Abbild von sich selbst gefunden hat. Ihren passenden Topf zum Deckel. Sie fühlte sich in seiner Nähe unvorstellbar geborgen und sicher. Sie fühlte sich nun endlich komplett und jede Aufmerksamkeit und jedes liebe Wort von ihm sorgte dafür, dass sie sich wie ein Kind an Weihnachten fühlte.

Doch am nächsten Tag passierte etwas Komisches...
(In der Mail die ich dir in den nächsten Tagen zusende, erfährst du was danach geschah. Denk also daran meine nächsten E-Mails zu öffnen!)